Kommentar zur WWDC: Gut Ding will Weile haben

Die WWDC ist vorbei und es stellt sich die Frage: was ist da eigentlich passiert. Interessanterweise gab es in vielen Medien durchaus positive Resonanz auf die Neuigkeiten, die Apple vorgestellt hat. Die negativen “kein Produktknaller dabei” blieben auf wenige Kollegen beschränkt. Und das durchaus zurecht. Denn: auch wenn es weder eine neue Revolution gab noch neue Hardware, beides war irgendwie doch mit dabei.

Die Revolution, beispielsweise, war sogar einige Male zu sehen. Allerdings war sie nicht neu, sondern hat spätestens mit iOS 7 und dem iPhone 5S begonnen – ohne das dies damals so zutage getreten wäre. Aber so ist das mit Revolutionen: man merkt gar nicht, dass man in einer steckt, bis sie vorbei ist.

Welche Revolution das denn nun sei, fragt der geneigte Leser sich vielleicht. Wie schon vorher bei Apple, ist es eben nicht die Hardware, die entscheidend ist. Das war schon beim iPhone nicht so (die Revolution brachte eigentlich der Appstore) und selbst beim iPod nicht (da war es iTunes). Um es mit dem berühmten Bill Clinton Zitat zu halten: “It’s the software, stupid!”

Und das wurde dieses Mal mehr als deutlich. Android-Fans werden (mal wieder) sagen, dass nichts gezeigt wurde, was es in Android nicht schon längst gibt. Und sie haben sogar recht. Aber nur weil man der Erste ist, heißt das noch lange nicht, dass man der Erfolgreichste sein wird. Apple selbst musste dies in den 80ern erfahren, als eine Firma aus Seattle auf einmal die grafische Benutzeroberfläche in die Welt hinaus trug, nicht Cupertino.

Die Revolutionen der Firma Apple waren aber immer solche, bei denen existierende Technologien so zusammengebracht wurden, dass sie einfach Spaß machten. Und wenn Apple dabei bleibt, dürfen wir uns auf Einiges freuen: Extensions, Widgets, TouchID, Home- und Healthkit, das sind die Schlagworte, die diese Revolution begleiten werden. Wer wissen möchte, wie das Ganze passieren wird, dem sei dieser Artikel aus der Technology Review empfohlen. Apple hat zwar keine neue Plattform geschaffen, aber dafür gesorgt, dass die Entwickler wieder sehr viele Ideen einbringen werden, auf die weder Apple noch die Medien bis jetzt selbst kommen.

Deswegen fehlte auch die Hardware: die Plattform ist noch nicht mit Leben gefüllt, das wird erst über den Sommer hinweg passieren, und zum Herbst wird sie dann kommen, die neue Hardware, gefüllt mit all den Vorteilen, die iOS 8 und Yosemite bieten.
Und, ohne irgendwelche Gerüchte in die Welt setzen zu wollen: aber ich freue mich auf die Hardware. Denn Eines glaube ich nach den Vorstellungen der WWDC ganz sicher: es wird in wenigen Monaten nicht nur ein neues iPhone und ein paar aktualisierte iMacs, iPads und iPods geben. iOS 8 gibt wesentlich mehr her, mal sehen, was Apple daraus macht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>