Gerüchteküchenrückblick: Emanzipation

So langsam ist es an der Zeit, sich vom TUAW-Original abzukoppeln: blödsinnige Gerüchte über iPhone und Co gibt es inzwischen auch auf Deutsch. Erschreckenderweise von Medien, die eigentlich nicht jeden Blödsinn mitmachen….

Quanta übernimmt angeblich Fertigung des 12,9″ iPads (heise)

Ganz ehrlich, als ich die Meldung des Heise-Verlags gelesen habe, war ich richtig enttäuscht – die Institution deutscher Computerpresse beruft sich nicht nur auf Quellen, die in keinster Weise verifziert sind, sondern scheint nicht mal den Inhalt zu sichten, sonst wäre der Schwachsinn bestimmt früher aufgefallen. Oder?

Sieht so Apples iPhone 6 aus? (RP Online)

In Ermangelung einer eigenen Computer-Redaktion hat sich vermutlich ein armer Sportredakteur verwirren lassen und hat das Konzept-Video eines ambitionierten Design-Studenten mit den Gerüchten über einen gebogenen Bildschirm für das kommende iPhone in einen Topf geworfen. Noch etwas “Phablet”-Gewürz aus der vermeintlich seriösen Quelle Bloomberg hinein und fertig ist das Klickzahl- und (werbe)umsatzbringende Gerücht.
Immerhin: das Konzept des besagten Studenten ist sehenswert. Wahrer wird das Gerücht dadurch leider nicht.

Und der Preis für die meisten Gerüchte in einem Artikel geht an:

iPhone 6 mit Liquid-Metallegierung und Lichtfeldkamera (2014) (Digitalweek)

Respekt. Ich muss schon sagen. Das gebogene Display war ja nicht neu, “Liquid Metal” wird immer wieder gerne genommen, aber sowas….
Aber eins nach dem Anderen, es muss ja auch Spaß machen, einen solchen Artikel zu zerlegen.

Das iPhone mini geistert schon seit dem ersten iPhone immer mal wieder durch die Medien. Die scharfsinnige Logik dahinter: Es gab einen iPod und danach einen iPod mini, inzwischen gibt es ein iPad und ein iPad mini, ergo muss es auch ein iPhone mini geben. Das sich mysteriöserweise seit mehr als 6 Jahren standhaft weigert zu erscheinen.

Die Geschichte mit dem Saphirglas dagegen klingt gar nicht so unrealistisch – leider macht der Autor diesen positiven Effekt mit den angeblichen Solarzellen im iPhone direkt zunichte. Und um noch einen draufzusetzen, wird der aktuelle Trend bei Fernsehern, die 4K Auflösung, direkt mal auf das iPhone projeziert. Werbeslogan: “Auch unter dem Mikroskop ist kein einzelner Pixel mehr auszumachen”

Das Beste folgt aber, wie immer, zum Schluss: eine Lichtfeldkamera soll es werden. Die Technologie möchte ich an dieser Stelle gar nicht groß erklären, Interessierte können hier nachlesen. Ob Apple diese Technologie im kommenden iPhone einbauen wird? Sagen wir mal so: es gibt einen Grund, warum die Lytro-Kamera so groß ist.

Nun denn, der Autor des Artikels mag sich gedacht haben: “irgendwas wird schon stimmen” – aber um dem Schwachsinn mal ein Ende zu bereiten, hier mal ein Gerücht, das eigentlich keins mehr ist:

Apple Store Düsseldorf vor der Eröffnung (iFun.de)

Das ist mal definitiv kein Gerücht – noch heute bin ich am großen, weißen Apple Logo vorbeigefahren. Schön, dass sich wenigstens ein Gerücht bewahrheitet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>