Gerüchteküchenrückblick: Die Hölle friert zu. Mal wieder.

Der erste iPod wurde von den Medien, sagen wir mal, verhalten aufgenommen. Einer der größten Kritikpunkte damals: iTunes (ohne iTunes keine Musik auf dem iPod) war nur für den Mac verfügbar. Auf die Frage, wann und ob iTunes für Windows verfügbar wird, lautete die Antwort des Musikliebhabers Steve Jobs: “When hell freezes over”.

Einige Zeit später musste sich der Teufel wohl tatsächlich einen Wintermantel zugelegt haben, iTunes wurde für Windows veröffentlicht.

Eine ähnliche Meinung hat Steve Jobs zu Android gehabt, er sagte, sinngemäß: “iTunes für Android würde nichts weiter bringen, als Android-Nutzer glücklich zu machen. Und ich will Android-Nutzer nicht glücklich machen.”

Um in der Sprache der Musik zu bleiben: “The Times they are A-changin”

Der größte Aufreger der vergangenen Tage war wohl die folgende Meldung, zu finden auf allen Nachrichtenseiten des großen, weltweiten Webs:

Apple plant Spotify-ähnlichem Streamingdienst und iTunes für Android (ZDNet.de)

Das wollen wir uns doch mal genauer ansehen: Ist das sinnvoll?

Der Grund für diesen eher ungewöhnlichen Schritt scheint zunächst logisch: die Download-Umsätze im Musikgeschäft sind rückläufig und was läge da näher für den größten Musikhändler der Welt (Apple bzw. iTunes), die Zielgruppe zu erweitern um den Umsatzverlust auszugleichen. Einerseits.

Andererseits wurde der zweite Teil der Meldung deutlich weniger beachtet und vor allem kommentiert: Apple wird einen Streamingdienst auf die Beine stellen. Dort sind die Umsätze nämlich stark steigend und insofern ist dieser Schritt deutlich logischer: Wenn ein Geschäftsfeld stirbt, wendet man sich einem anderen zu.

Aber die Gerüchteküche hat eben ihre eigene Logik: Wunder sind interessant und werden verbreitet, kleine Schritte sind langweilig und werden ignoriert. Ob iTunes für Android nun wirklich kommt? Sagen wir mal so. Apple ist hauptsächlich eine Hardware Firma. Wenn iTunes für Android dabei hilft mehr iPhones zu verkaufen, wird Apple nicht zögern, iTunes für Android anzubieten. Aber das scheint mir dann doch eher unwahrscheinlich.
Apple-Gerüchte: MacBook Air, iWatch und 12 Zoll-MacBook ohne Lüfter und mechanisches Trackpad (engadget German)

Ein paar andere Gerüchte gab es zum Glück auch noch. Interessant hier, wie so oft, der Gegensatz zwischen gesundem Menschenverstand und Quelle.
Konkret: Eine Aktualisierung des MacBook Air ist wahrscheinlich, Gleiches gilt für das MacBook Pro. Ob man dazu eine Quelle bemühen muss oder einfach den Verstand einschalten sollte, sei mal dahingestellt. Wenn man natürlich die iWatch im gleichen Zusammenhang erwähnt, ist das auch schon egal.

Bevor ich wieder in den Sarkasmus abgleite, hier noch etwas wirklich lesenswertes: eine Handvoll Anekdoten aus dem ersten iPhone-Team (iPhoneBlog.de). Wer das Original lesen möchte: hier gibt es sogar Fotos des ersten iPhone “Prototypen”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>